Nachbarschaftskino

KASPERSHOF – gemeinsam bauen – gemeinsam wohnen – gemeinsam gute Filme erleben.

Jeden ersten Donnerstag im Monat präsentiert das Nachbarschaftskino KASPERSHOF Filme aus aller Welt. Nachbarn und FreundInnen sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten – per Mail an Helga@Wilhelmer.de 151230 Nachbarschaftskino

Der Eintritt ist frei. Beginn jeweils 19.30 Uhr im  Gemeinschaftsraum, Kaspersweg 86 

PROGRAMM 2017:

Das Nachbarschaftskino macht vom Juni bis zum August 2017 eine Sommerpause! 
Die neuen Termine kommen rechtzzeitig und wie üblich werde ich Euch jeweils an den aktuellen Termin erinnern. Ich freue mich auf Euer Kommen!
Herzlich
Helga Wilhelmer

Dies sahen wir 2015, 2016 und Anfang 2017:

4. Mai 2017, Kirschblüten und rote Bohnen, Regie: Naomi Kawase, Japan, Frankreich, Deutschland, 2015, 113 Minuten

6. April 2017,Venezianische Freundschaft; Regie: Andrea Segre, Italien/Frankreich 2011, 98 Minuten

Der unaufdringlich beobachtende Film verschränkt die regionale Arbeitswelt mit der globalen Welt. Die Lagunenstadt Chioggia im Winter ist der Schauplatz einer vorsichtigen Annäherung zwischen einer chinesischen Arbeitssklavin und einem italienischen Fischer.

2. März 2017,  Zwei Tage, eine Nacht; Regie: Jean Pierre Dardenne/Luc Dardenne, Belgien/Frankreich/Italien 2014, 95 Minuten

Der Angestellten Sandra, die lange wegen Depressionen krankgeschrieben war, soll entlassen werden, wenn es ihr nicht gelingt, ihre Arbeitskollegen davon zu überzeugen, auf ihre Bonus-Zahlungen zu verzichten. Der Film von den Brüdern Dardenne („Das unbekannte Mädchen“, 2016, ist bis zum 4. Januar im Cine k zu sehen) schildert das Verhalten von Menschen, die sehr genau auf das Geld schauen müssen.

2. Februar 2017, Winterdieb; Regie: Ursula Meier, Frankreich/Schweiz 2012, 100 Minuten

Der Film erzählt uns die Geschichte des 12jährigen Simon, der die kleine Familie durch seine kriminelle Energie und Diebesgut ernährt. Es geht in dem berührenden Film um soziale Ungleichheit und um Beziehungen, die sich vor allem über das Geld definieren.

1. Dezember 2016 Nokan – Die Kunst des Ausklangs; Regie: Yojiro Takita, Japan 2008, 131 Minuten. Oscarprämiertes Drama über einen Cellisten, der wider Willen seine wahre Berufung als Leichenbestatter findet. Zum Ende eines aufregenden Nachbarschaftskinojahres ein ruhiger meditativer japanischer Film.

3. November 2016 Freistatt; Regie Marc Brummund, Deutschland 2015, 104 Minuten. Das Jugenddrama erzählt die Geschichte eines 14jährigen Jungen, der in den 60er Jahren in eine Erziehungsanstalt in Norddeutschland gesteckt wird.

6. Oktober 2016 Antonias Welt; Regie Marleen Gorris, Niederlande/Belgien/Vereinigtes Königreich 1995, 96 Minuten. Dieses humorvolle Drama über eine im Sterben liegende, einst starke und selbstbewusste Frau zeigen wir auf Wunsch einer Mitbewohnerin.

15. September 2016 Jack; Regie Edward Berger, Deutschland 2013, 103 Minuten. Ein Großstadtdrama und großartiges Porträt eines Jungen, der zwischen dem Bedürfnis nach Geborgenheit und Überlebenswillen seine Wahl treffen und im Zeitraffertempo erwachsen werden muss.

5. Mai 2016: Familienfest; Regie Lars Kraume, Deutschland 2014, 89 Minuten. Im Film von Kraume (Der Staat gegen Fritz Bauer) feiert der eitle Familienpatriarch seinen 70. Geburtstag und verwandelt sein Haus in eine Hölle auf Erden.

7. April 2016: Elser – Er hätte die Welt verändert; Regie Oliver Hirschbiegel, Deutschland 2014, 110 Minuten. Mit dem Film von Hirschbiegel (Der Untergang) über den Schreiner Georg Elser, der am 8. November 1939 ein Attentat auf Hitler verübt hat, wird (endlich) ein außergewöhnlicher Mann gewürdigt.

3.März 2016: Selma; Regie Ava Du Vernay, Großbritannien/USA 2014: Der Film über den US – amerikanischen Bürgerrechtler Martin Luther King konzentriert sich auf den Marsch von Selma nach Montgomery im Jahre 1965.

4. Februar 2016, Mein Herz tanzt; Regie; 2015 Eran Riklis, Israel/Deutschland/Frankreich , 100 Minuten. Der berührende Film von Riklis (Lemon Tree) erzählt von den Schwierigkeiten eines palästinensischen Schülers in einem jüdischen Internat.

1. Oktober 2015,  Welcome, 2009, Frankreich, Regie P. Lioret, 110 Min.
Der 17jährige Kurde Bilal (Firat Ayverdi) macht sich von seiner Heimat im
nördlichen Irak auf den weiten Weg nach London. Er fasst den riskanten
Entschluss, den Ärmelkanal zu durchschwimmen.

5. November 2015, 19.30 Uhr, Lemon Tree, 2008, Israel/Deutschl./Frankreich, Regie E. Riklis, 106 Min.

3. Dezember 2015, 19.30 Uhr, BABEL, 2006, USA/Mexiko/Frankreich, Regie A.G. Iñárritu, 142 Min.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s